Scheinleistung

Effizienz und Leistungsfähigkeit von Photovoltaik-Anlagen erhöhen

Was ist Scheinleistung?

Scheinleistung ist ein Begriff aus der Elektrotechnik, der die scheinbare Leistung in einem Wechselstromsystem beschreibt. Sie setzt sich aus der Wirkleistung (die tatsächlich genutzte Leistung) und der Blindleistung (die nicht für die Arbeit genutzte Leistung) zusammen. Die Einheit der Scheinleistung ist Voltampere (VA). Scheinleistung wird oft in komplexen Wechselstromschaltungen betrachtet, in denen Wechselstrom durch elektrische Geräte fließt. Sie wird mathematisch als Quadratwurzel der Summe der Quadrate von Wirkleistung und Blindleistung berechnet.

Offizielle Definition: Nach IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) wird Scheinleistung definiert als „die vektorielle Summe von Wirkleistung und Blindleistung.“ (Quelle: IEEE Standard 100, „The Authoritative Dictionary of IEEE Standards Terms“)

Was ist komplexe Scheinleistung?

Die komplexe Scheinleistung ist eine Darstellung der Scheinleistung im komplexen Zahlenformat. In diesem Format wird die Wirkleistung als der Realteil und die Blindleistung als der Imaginärteil dargestellt. Mathematisch ausgedrückt kann die komplexe Scheinleistung als S = P + jQ geschrieben werden, wobei S die komplexe Scheinleistung, P die Wirkleistung und Q die Blindleistung ist. Diese Darstellung ist besonders nützlich bei der Analyse von Wechselstromschaltungen.

Offizielle Definition: Es gibt keine spezifische offizielle Definition für komplexe Scheinleistung, aber sie wird in der Elektrotechnik als mathematische Darstellung der Scheinleistung im komplexen Zahlenformat verwendet.

Was ist der Unterschied von Scheinleistung zu Wirkleistung/Blindleistung?

Um den Unterschied zwischen Scheinleistung, Wirkleistung und Blindleistung zu verstehen, betrachten wir sie als die verschiedenen Komponenten der elektrischen Leistung. Stellen Sie sich vor, die Gesamtleistung ist wie ein Bierglas, das die verschiedenen Arten von Leistung darstellt.

Scheinleistung (S):
Scheinleistung ist die scheinbare Leistung, die von einem Wechselrichter erzeugt wird. Es ist die Kombination aus Wirkleistung und Blindleistung. Vergleichbar mit dem Bier im Glas, repräsentiert die Scheinleistung das gesamte Volumen des Getränks im Glas.

Wirkleistung (W):
Die Wirkleistung ist der tatsächliche Nutzen der elektrischen Energie und wird in Kilowatt (kW) gemessen. Im Bierglas entspricht die Wirkleistung dem tatsächlichen Bier, das Sie trinken können – es ist die Menge, die Sie wirklich nutzen.

Blindleistung (Q):
Blindleistung ist die nicht umgesetzte Energie in einem System und wird in Kilovoltampere reaktiv (kVAR) gemessen. Im Bierglas wäre die Blindleistung vergleichbar mit dem Schaum auf dem Bier – es fügt dem Glas Volumen hinzu, hat jedoch keinen direkten Nutzen.

Um den Zusammenhang zu verdeutlichen, betrachten Sie das Bierglas, das die Beziehung zwischen Scheinleistung, Wirkleistung und Blindleistung visualisiert.

Zusammenfassend besteht die elektrische Leistung aus drei Hauptkomponenten: Scheinleistung, die Gesamtleistung im Bierglas; Wirkleistung, das tatsächlich nutzbare Bier; und Blindleistung, der Schaum, der keine direkte Funktion hat.

Was ist Scheinleistung in Bezug auf Wechselrichter?

Für Wechselrichter und elektrische Systeme ist es entscheidend, diese Begriffe zu verstehen, um die Effizienz und Leistungsfähigkeit von Photovoltaik-Anlagen zu optimieren. In Photovoltaik-Anlagen wandeln Wechselrichter den von den Solarzellen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um, der für den Hausgebrauch geeignet ist. Dabei spielt die Scheinleistung eine bedeutende Rolle, da sie die Gesamtleistung repräsentiert, die der Wechselrichter erzeugt. Ein Verständnis von Wirkleistung und Blindleistung ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Scheinleistung effizient genutzt wird und die Photovoltaik-Anlage optimal funktioniert. Daher ist die Kenntnis dieser Begriffe nicht nur für Techniker und Ingenieure, sondern auch für Betreiber von Solaranlagen von großer Bedeutung, um die Leistung und Effizienz ihrer Anlagen zu maximieren.

Wie wird die Scheinleistung berechnet?

Die Formel

Die Berechnung der Scheinleistung erfolgt mithilfe der folgenden Formel:

Hierbei stehen:

  • S für die Scheinleistung in Volt-Ampere (VA),
  • P für die Wirkleistung in Watt (W),
  • Q für die Blindleistung in Volt-Ampere-Reaktiv (VAR).

Diese Formel wird angewendet, um die Scheinleistung in Wechselstromsystemen zu berechnen. Die Einheit der Scheinleistung ist VA (Volt-Ampere).

Um die Scheinleistung bei Drehstromsystemen zu berechnen, kann die Formel der elektrischen Leistung um den Faktor  erweitert werden:

Hierbei sind U die Spannung und I der Strom im Drehstromsystem.

Um die Scheinleistung in Wirkleistung umzurechnen, kann die folgende Formel verwendet werden:

Hierbei steht ϕ für den Leistungsfaktor (Power Factor), der das Verhältnis von Wirk- zu Scheinleistung angibt. Die Wirkleistung P wird ebenfalls in Watt (W) gemessen.

Um die Scheinleistung aus der Wirkleistung zu berechnen, kann die Formel umgestellt werden:

Um die komplexe Scheinleistung zu berechnen, kann die komplexe Leistung S als die Summe von Wirkleistung P und Blindleistung Q dargestellt werden:

Hierbei ist j die imaginäre Einheit. Diese Formel ermöglicht die Repräsentation der Scheinleistung im komplexen Zahlenformat.

Scheinleistung anhand praktischer Beispiele dargestellt

Photovoltaik (PV)-Anlage: Bei einer PV-Anlage spielt die Scheinleistung eine zentrale Rolle. Die Scheinleistung bezieht sich auf die kombinierte Wirk- und Blindleistung, die von den Photovoltaikmodulen erzeugt wird. Die Bestimmung der Scheinleistung ist entscheidend für die richtige Dimensionierung des Wechselrichters. Ein effizienter Wechselrichter muss die gesamte Scheinleistung der PV-Anlage bewältigen können, um die Energie optimal in das Netz einzuspeisen.

Drehstromsysteme: In Drehstromsystemen, die in Industrieanlagen und größeren Gebäuden häufig anzutreffen sind, ist die Bestimmung der Scheinleistung von großer Bedeutung. Insbesondere Geräte mit induktiven oder kapazitiven Lasten, wie Motoren, Transformatoren oder Kondensatoren, erzeugen Blindleistung. Die Scheinleistung gibt daher Aufschluss darüber, wie viel elektrische Leistung tatsächlich im System benötigt wird.

Wechselrichter in der Sternschaltung: Bei Anwendungen mit Wechselrichtern, insbesondere solchen in Sternschaltung, ist die Scheinleistung ein relevanter Parameter. Die Sternschaltung, auch als Dreieckschaltung bekannt, betrifft die Art und Weise, wie die Phasen von Drehstromgeräten verbunden sind. Die Scheinleistung wird hierbei verwendet, um die Gesamtleistung im System zu berechnen und sicherzustellen, dass der Wechselrichter diese effizient umwandeln kann.

Relevanz der Scheinleistung: Die Bestimmung der Scheinleistung ist besonders relevant in Fällen, in denen induktive und kapazitive Lasten vorhanden sind. Induktive Lasten, wie sie bei Motoren auftreten, erzeugen Blindleistung, während kapazitive Lasten, wie sie in Kondensatoren auftreten, Blindleistung aufnehmen können. Die Scheinleistung ermöglicht eine genauere Dimensionierung von Komponenten und eine effizientere Energieübertragung in elektrischen Systemen.

Mit unseren Power Quality Analysatoren können Sie nicht nur Wirk-, Blind- und Scheinleistung ermitteln, sondern gleich eine hochwertige Netzanalyse und Power Quality Monitoring durchführen. Bringen Sie Transparenz in Ihr Netz mit den Klasse A Messgeräten von A. Eberle:

Unsere festinstallierten Netzanalysegeräte

Unsere mobilen Netzanalyse Messgeräte

Haben Sie weitere Fragen?

Kontaktieren Sie uns gerne!


Jetzt Kontakt aufnehmen

Aktuelles

News rund um Power Quality

Kontaktanfrage:



Ihre Daten werden verarbeitet

a-eberle kontakt newsletter ×

Unsere Seminare &
Webinare

► Hier anmelden!

x